Die Kirchengemeinde Bugenhagen

im Stadtteil Buntekuh wurde am 1. April 1958 durch Abtrennung von der Luthergemeinde gegründet.

Als Mittel­punkt der Gemeinde entstand das Bugenhagenhaus Ziegelstraße 230, zu dem das Pastorat hinzukam. Durch die fortgesetzte Bautätig­keit wurde 1964 die Einrichtung einer zwei­ten Pfarrstelle erforderlich. Für den zweiten Gemeindebereich entstand 1968 in der Kara­vellenstraße das „Haus der Begegnung". Der Name hat für das Neubaugebiet durchaus symbolische Bedeutung. Das „Haus der Be­gegnung" wurde zusammen mit dem Küsterhaus am 19. Januar 1969 eingeweiht. Es folg­ten 1972 zwei Pastorate.

1972 wurde auch eine dritte Pfarrstelle einge­richtet, da der Stadtteil Buntekuh stark ge­wachsen war. Die Bugenhagen-Gemeinde ent­wickelte sich zur größten Lübecker Kirchengemeinde mit mehr als 11000 Mitgliedern. Die regelmäßigen Gottesdienste wurden vom 2. Oktober 1977 an im „Haus der Begegnung gehalten. Nur einmal monatlich gab es einen Gottesdienst im Bugenhagenhaus. Im Laufe der Jahre wurde im Stadtteil, insbesondere bei Amtshandlungen, der Wunsch nach einer  „richtigen Kirche" laut.

39 Architekten beteiligten sich 1979 an einem Wettbewerb für den Bau einer Kirche.

Als Standort wurde die Karavellenstraße gewählt. Anfang 1980 ent­schied der Kirchenvorstand, den Entwurf des zweiten Preisträgers, des Architekten Peter Suhr aus Hamburg, zur Realisierung anzukau­fen.

Die Ausführung verzögerte sich allerdings um Jahre, da die Synode sich mit der Entschei­dung zur Finanzierung sehr schwer tat. Unter großer Beteiligung der Bevölkerung wurde die Bugenhagenkirche am 15. September 1984 von Bischof Dr. Ulrich Wilckens geweiht.

Der zugleich errichtete Turm erhielt aus finanziellen Gründen erst 1988 seine Verklinkerung.

Der Künstler Heinz Heiber gestaltete die Taufanlage der Bugenhagen-Kirche.

(http://de.wikipedia.org/wiki/Heinz_Heiber)

 

(aus: Konrad Dittrich - 850 Jahre Kirche in Lübeck)

Ev.-

Luth.

Kirchen

gemeinde

Bugen

hagen

 

 

Die Zeuginnen von Ostern (Thu, 18 Apr 2019)
In der Passions- und Auferstehungsgeschichte geben Männer nicht das beste Bild ab. Es sind Frauen, die sich der Realität stellen und deswegen als Erste den Auftrag erhalten, vom Ostergeschehen zu berichten.
>> Mehr lesen

Osternacht: Die Herzmitte des Kirchenjahres (Thu, 18 Apr 2019)
Um Mitternacht in die Kirche ge­hen oder vor Sonnenaufgang? Dazu muss es schon besondere Anlässe geben wie Weihnach­ten und Ostern. Und diese Anlässe füh­ren auch zu besonderen Gottesdiensten wie die Christnacht oder die Osternacht. Schon seit der Frühzeit des Christentums wird die Osternacht besonders gefeiert.
>> Mehr lesen

Deutung des Todes Jesu (Fri, 19 Apr 2019)
Jesu Tod am Kreuz versteht sich nicht von selbst, schreibt Horst Gorski, Vizepräsident des EKD-Kirchenamtes im Magazin „Grüße aus dem Kirchenjahr“. Es bezeichnet so sehr den Einbruch des „ganz anderen“ in unsere Welt, dass es unser Verstehen übersteigt. Sein Text bietet eine Deutung, die dem Geheimnis Raum lässt. Denn „das Geheimnis Gottes lässt sich nicht in eine Schachtel frommer Sprache packen und in die Westentasche stecken“.
>> Mehr lesen

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bugenhagengemeinde-Lübeck